Freitag, 24. September 2010

MusicGrid für Android - Einfach ein bißchen Musik machen

Gerade mal ganz frisch entdeckt, eine sehr neue, sehr kleine und sehr spaßige, wenn nicht sogar süchtig machende kleine App. Nennt sich MusicGrid und macht Musik. So einfach ist das.

Das Display wird mit Punkten gefüllt welche sich markieren lassen. Je nach Lage auf dem Display (unten/oben) ist der Ton niedrig oder hoch. Die Töne werden dann von links nach rechts in gleichbleibender Geschwindigkeit abgespielt. Durch erneutes Berühren eines Punktes wird der Ton wieder entfernt.

snap20100924_111629
Es ist nicht notwendig die Punkte bzw. Töne einzeln zu markieren. Stattdessen kann man einfach übers Display wischen und die Töne somit markieren. Mit ein bißchen rumprobieren lassen sich schöne Melodien erzielen!

Im Menü lässt sicht sowohl die Art des Tones als auch die Geschwindigkeit einstellen. Da die App sehr neu im Android Market ist werden sicher noch einige Updates des Programms folgen. Der Ersteindruck ist schonmal gut, viel Spaß mit wenig Aufwand.

Hier ist der MarketLink: MusicGrid (Funktioniert nur aus dem Android-Browser).

Hier ist der QR Code für den BarcodeScanner:musicgrid 

Nachfolgend noch ein paar Screenshots…

snap20100924_111633 

snap20100924_111653snap20100924_111706

Viel Spaß beim musizieren! :-)

P.S.: Habe gerade mal entdeckt dass diese App so ziemlich der Flash-ToneMatrix entspricht. ToneMatrix für Android sozusagen! :-)

Mittwoch, 22. September 2010

Gegen langweilige Profilfotos/Avatare auf Facebook, StudiVZ, WKW und Co.

Um seine Profilbilder bzw. Avatare auf den einschlägigen Social Networks zu “verschönern” kann man einiges tun. Es gibt einige Onlinedienste bei denen man Fotos hochladen kann um sie dann in interessante Werke zu verwandeln. Nachfolgend ab ich mal einen “bunten Strauß” an Diensten aufgelistet. Vor allem die ersten beiden leisten mehr als so manche “billige” installierte Software. Zuschneiden, rote Augen entfernen, Farben verbessern und vieles mehr!

  • FotoFlexer hat einige seehr coole Effekte! Verpixeln, Invert (Farben umkehren), Blueprint, Cartoon, PopArt, Verzerren (ziehen, strecken, in sich drehen), mit Stickern dekorieren… Wer da nicht was für sich findet…
  • PicNik ist auch eine sehr umfassende Online-Bildbearbeitung wie FotoFlexer. Kann man auch ernsthaft und nicht nur zum Spaß nutzen.
  • Photofunia bietet sehr viele Möglichkeiten ein Portraitfoto in verschiedene Situationen und Orte einzubinden
  • Yearbookyourself versetzt euch in die guten alten Zeiten. Interessante Frisuren! :-)
  • Obamicom.me verwandelt euch in ein Bicolor-Kunstwerk
  • Face your Manga hat vor allem bei Twitter-Usern nen enormen Nutzungsgrad. Die Profilbilder haben aber wirklich was (siehe oben), cool gemacht!
  • Covergirl.me macht euch zum Pinupgirl
  • Caption.it bietet verschiedene Arten von Fotomontagen
  • FaceOfTheFuture ist sehr umfangreich! Alter, Geschlecht, Hautfarbe ändern, mehrere Bilder “durchmischen”, morphen und und und. Ausprobieren!
  • FlauntR ist ein umfassendere Online-Bildbearbeitung. Für Profilfotos sollte man hier den ProfilR ausprobieren
  • Loonapix – Rahmen, Effekte usw.
  • BigHugeLabs macht Mosaike, Puzzles, Poster und anderes
  • FunFotoBox ist ähnlich wie Loonapix oder Photofunia. Rahmen, Effekte und GIF-Animationen
  • FaceInHole macht das was der Name sagt
  • WriteOnIt – Fotomontagen, Poster, Titelbilder, Face in Hole…
  • JibJab packt dein Gesicht in bekannte Filmszenen, allerdings eher satirisch
  • Aviary verfremdet eure Bilder, z.B. in Skizzen

Dann mal viel Spaß beim rumprobieren! Auf das eure Profilseiten etwas spaßiger werden!

Übrigens: Grundsätzlich sollten alle Services kostenfrei und “sauber” sein. Übernehme natürlich keine Verantwortung.

Montag, 20. September 2010

Canon SX130 IS – Endlich eine neue Kamera – Update 27.09.2010

Nach langer Suche bin ich fündig geworden! Na endlich! Gesucht hab ich eine eierlegende Wollmichsau, gefunden hab ich die Canon SX130 IS. Gerade neu auf dem Markt, günstig bei “Amazon Warehouse Deals” geschossen und amazontypisch schnell geliefert bekommen. Warehouse Deals bei Amazon, dabei handelt es sich um vormals zurückgesendete Ware (geöffneter Karton, evtl. Gebrauchsspuren). Ich hab erstmalig einen Artikel dort bestellt und was soll ich sagen: Die Kamera ist wie neu! Bedienungsanleitungen eingeschweißt, alles super!

Was sollte meine Kamera können?

Neben guten Fotos sollte meine Kamera bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hier mal meine priorisierten Anforderungen:

  1. Ich will Mignonbatterien! Nicht umsonst hab ich mir ein gescheites Ladegerät und Sanyo Eneloops zugelegt. Da kommt mir bei meiner Kamera kein proprietärer Herstellerkram ins Haus. Leider schränkt das die Auswahl heutzutage schon sehr ein.
  2. Ich will nen manuellen Modus! Wenn man auch nur ein bißchen Interesse an den Möglichkeiten der Fotografie hat, so kommt man an nem manuellen Modus nicht vorbei. Langzeitbelichtungen, verschiedene Blendeneinstellungen, Verschlusszeiten…
  3. Ich möchte zoooomen! Ein großer Zoombereich von Weitwinkel bis Tele macht einfach Spaß und muss daher auch sein.
  4. HD-Video! Ich weiß, ne Kompaktkamera ist keine Filmkamera, aber Spaß machts trotzdem!
  5. Leider nicht mit im Paket: Geotagging! Schön wärs gewesen, aber ist auch egal. Dann halt eben mit Picasa die Fotos auf die Landkarte ziehen, erfüllt auch seinen Zweck.

Was war mir nicht so wichtig?

  1. Hemdentaschenfunktionalität. Wenn ich beabsichtige Fotos zu schiessen hab ich kein Problem damit mir ne Tasche an den Gürtel zu machen oder die Handtasche meiner Freundin zu nutzen. ;-)
  2. Megapixelwahn! Wenn man sich einmal vor Augen führt was auf der Seite 6mpixels.org beschrieben ist versteht man wieso man heutzutage NICHTS auf die Anzahl der Pixel geben sollte. Weniger ist mehr. Will man allerdings moderne Technik nutzen, so kommt man nicht drumherum.

Gelandet bin ich nun bei einer Canon SX130 IS. Renommierter Hersteller, gute Testberichte zum Vorgänger, (fast) alle Anforderungen, günstiger Preis => Zugeschlagen!

Vielleicht noch wichtig zu sagen: Ich schreibe hier nen Erfahrungsbericht, jedoch keinen Testbericht. An meine ersten Testfotos bin ich ziemlich unbedarft rangegangen. Bin halt auch kein Profi, sodass mir bestimmt der ein oder andere Kritikpunkt an den Bildern nicht auffällt.

Erstmal die Makrofunktionalität getestet. Hier ein Foto meiner Notebooktastatur:

IMG_0027

Und hier ein Ausschnitt aus obigem Bild, 100% Bildgröße (vielleicht sollte ich mal wieder putzen)

IMG_0027-1

Zusammen mit einigen anderen Bildern hat mich die Makrofunktion schonmal überzeugt. :-) Hier nochmal ein paar weitere Bilder:

IMG_0100

 

IMG_0101 

Den manuellen Modus der Kamera habe ich noch nicht komplett ergründen können, aber man kann wirklich alles einstellen, fast wie bei einer Spiegelreflexkamera.

IMG_0098

Letztenendes ist die Canon aber eine moderne Kompaktkamera wie viele anderen auch. Daher hat sie natürlich auch einige Spielereien an Board. Ich muss aber zugeben das diese Besser funktionieren. Gewundert hat mich wie gut die Lächelerkennung funktioniert. Egal ob eine oder zwei Personen, die Kamera löst erst aus wenn alle Personen lächeln. Zwar nur Spielerei, aber gut gemacht. Eignet sich übrigens auch super als Nutzungsvariante für den Selbstauslöser.

Auch Spezialeffekte hat die Kamera eingebaut. Das “Fischaugenobjektiv” sorgt für eine Menge spaßige Ergebnisse die ich aber lieber mal für mich behalte… ;-)

Der Miniatureffekt funktioniert auch wunderbar. Mein erster Versuch ist allerdings nicht das optimalste Motiv. Für Interessierte: Einfach mal nach "Tilt Shift" googeln!

IMG_0009

Interessant ist auch der Modus eine Farbe im Bild beizubehalten und den Rest Schwarz-Weiß zu machen. Als erstes fokussiert man die Farbe die man behalten möchte und speichert diese, dann macht man ein Foto. Das führt zu interessanten Ergebnissen. Alles SW außer der roten Rose...
Ein ähnlicher Modus bietet die Möglichkeit eine gewählte Farbe in der Aufnahme durch eine andere zu ersetzen, auch sehr spaßig.

IMG_0038

Begeistert hat mich neben den Bildern die HD-Aufnahme. Mit ein bißchen Konzentration ist auch bei vollem Zoom (Brennweite 336 mm) eine ruhige Kameraführung möglich. Der Zoom ist nutzbar, der Ton wird nur leicht gedämpft. Eine Anzeige im Display zeigt an welche wie nah das Motiv in der derzeit genutzten Zoomstufe sein darf. Ich war schon überrascht: Im Weitwinkelmodus (also ohne Zoom) kann man bis auf 1 cm an Motiv. Ich konnte tatsächlich das Objektiv schräg (es muss ja Licht an Motiv kommen können) auf eine Zeitung legen und diese abfilmen! Hammer!

Update 27.09.2010

Wie bereits erwähnt gehört die SX130 zu den etwas größeren Kompaktkameras. Also nix mit kleinen frimmeligen Knöpfen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist mir erst jetzt aufgefallen: Der eingebaute Blitz ist nicht von schlechten Eltern. Er kann sogar in seiner Intensität verstellt werden! Nachfolgend hab ich mal zwei Vergleichsbilder geschossen. Der Raum war nahezu stockdunkel, die Entfernung zur Wand betrug ca. 4 Meter.

Hier das erste Bild mit niedrigster Blitzleistung:

IMG_0140

Und hier das zweite Bild mit höchster Leistung:

IMG_0139

Den Unterschied finde ich schon bemerkenswert!

Die Lichtempfindlichkeit der Kamera allgemein finde ich ziemlich gut. Nachfolgendes Bild wurde freihand aufgenommen, ohne Blitz, nur mit “Beleuchtung” durch den Fernseher:

IMG_0154

Wie man merkt bin ich weiterhin zufrieden mit der Canon SX130 IS und kann sie nur weiterempfehlen!

Hier noch ein paar interessante Links:

Blogparade auf Caschys Blog - Sony Vaio CR31 S/L zu gewinnen!

Mmh… lange nix mehr gebloggt. Dann wirds wohl mal wieder Zeit! Und dann noch so ein uneigennütziger Beitrag! :-) Na dann wollen wir mal…

Caschy vom allseits beliebten Techblog Stadt-Bremerhaven veranstaltet seine erste Blogparade. Und wie man bereits an der Überschrift sehen kann gibts ein Notebook zu gewinnen! Voraussetzung zur Teilnahme am Gewinnspiel: Mal eben bloggen wie man so bloggt. Kein Problem, mach ich doch gerne!

Zum bloggen nutze ich mein Notebook ASUS X5DIJ. Nachfolgend mal ein paar Specs:

  • Prozessor: Intel Pentium Dual-Core Prozessor, T4200 (2.1 GHz/ 1 MB L2 Cache / 667 MHz FSB)
  • Chipsatz: Intel GL40
  • Arbeitsspeicher: 2 GB DDR2-800 SO-DIMM, max. erweiterbar auf 4 GB, 2 Steckplätze, belegt mit 1 x 2 GB
  • Festplatte: 250 GB, S-ATA, 5.400 U/min
  • Laufwerk: DVD Double Layer Brenner
  • Display: 15,6 Zoll HD LED Backlight Display (glänzend), 1.366 x 768 Pixel (16:9), 1.3 MP WebCam
  • Grafik: Intel GMA 4500M Grafik, bis 384 MB shared VRAM, VGA

    Wie man sieht ist das ganz weit entfernt von einem modernen Nobel-Hobel, aber meine Ansprüche erfüllt das Teil voll und ganz. Das Teil läuft sauber mit Windows 7 Home Premium welches ich glücklicherweise für 50 Euronen abgreifen konnte. Probleme hatte ich mit dem Book noch nie und es begleitet mich jetzt seit 15 Monaten bei täglicher Nutzung.

    Ja… mein Blogarbeitsplatz ist ziemlich schlicht. Da ich bei weitem nicht so ein “Dauerblogger” wie der Caschy bin, kann man das auch nicht wirklich “Arbeitsplatz” nennen. Bin halt ein Couchblogger. Foto gibts trotzdem:

    IMG_0147 

    Was noch bleibt ist das nötige Glück. Ein zweites Notebook wär nicht schlecht, ich könnte in Ruhe surfen, bloggen und tüddeln, meine Freundin könnte ein wenig “rumfarmen”. ;-)

    So oder so: Coole Aktion Caschy, weiter so! Dein Blog war mir schon oft hilfreicher Ratgeber!