Montag, 26. April 2010

Bilder fürs Handy zuschneiden (JpegCrops, Paint.net)

Will man Bilder fürs Handydisplay anpassen, so kann man einige Bearbeitungsschritte nicht umgehen. Nicht jeder hat PhotoShop zuhause (ich auch nicht). Und selbst wenn, so steige ich bestimmt nicht mal eben in die tiefsten Tiefen oder irgendwelche Makros ein.

Aufgefallen ist mir, das mir bisher kein Tool das bieten kann was ich gerne hätte. Was möchte ich denn? Eigentlich ganz einfach:

Ausgangsbild => Gewünschten Ausschnitt im richtigen Format markieren => abspeichern des gewählten Ausschnitts in der passenden Größe (Pixelbreite x Pixelhöhe)

Im Optimalfall würde die Anpassung nur aus 2 bis 3 Schritten bestehen. Bisher habe ich so ein Programm noch nicht finden können. Entweder ist das richtige Format nicht vorhanden (WVGA, Verhältnis 3 zu 5), beim nächsten Mal sind die neu gespeicherten Bilder zu stark komprimiert und somit die Qualität mies.

Ich habe meinen Weg mithilfe zweier Freeware-Tools (JpegCrops, Paint.net) gefunden.

Download JpegCrops
Download Paint.net

JpegCrops ist ne kleine aber feine Freeware mit der man Jpeg-Dateien verlustfrei drehen und zuschneiden kann. Das Tolle an dem Programm ist, dass man beliebige Seitenverhältnisse selber festlegen und verwalten kann. Des Weiteren besteht die Möglichkeit einer Stapelbearbeitung (Batch). Sehr praktisch wenn man "mal eben" mehrere Bilder zuschneiden will.

Um die Bilder schließlich qualitativ hochwertig zu speichern, nutze ich Paint.net, auch Freeware.

Die Bearbeitungsschritte sehen folgendermaßen aus.

Ich stelle in JpegCrops dass von mir gewünschte Seitenformat als Standard ein. In meinem Fall ist es dass eben bereits genannte Format WVGA (Seitenverhältnis 3 zu 5).


Nun füge ich die Bilder die ich bearbeiten möchte per Drag and Drop in das Programm ein. Anschliessend kann man in jedem Bild den Ausschnitt festlegen den man später im bearbeiteten Bild sehen möchte. Gegebenenfalls kann man durch anhaken des Kästchens bei „Seitenverhältnis“ das Format switchen (Querformat/Hochformat).


Beim Festlegen des Bildausschnittes sollte man natürlich darauf achten, dass das zugeschnittene Bild wenigstens noch genauso groß bzw. größer als die gewünschte Endgröße ist.

Nun nur noch den Ausgabeordner wählen in dem die zugeschittenen Bilder gespeichert werden sollen. Die Originaldateien bleiben natürlich unverändert! Nun nur noch den Button "Bilder zuschneiden" klicken und alle Bilder werden in einem Rutsch zugeschnitten.

Nun kann man Paint.net starten, zum Verzeichnis mit den zugeschnittenen Bildern navigieren, die Bilder öffnen (je nach Menge auch alle gleichzeitig) und die abschließende Größenanpassung vornehmen. Mit „Strg + r“ kommt man schnell zu gewünschten Dialog. Der Haken bei „Seitenverhältniss beibehalten“ sollte gesetzt bleiben. Gibt man nun eine Seitenlänge ein, so wird die andere Seite direkt mit angepasst. Sollte es aufgrund der internen Rundung mal um einen Pixel nicht passen (z. B. 480 x 799), so nimmt man den Haken bei „Seitenverhältniss beibehalten“ vorübergehend raus und passt es manuell an. Die minimale Stauchung/Dehnung fällt beim Endergebnis nicht ins Gewicht.


Abschließend das Bild in der gewünschten Qualität speichern (Dialog mit "Strg + s") und fertig ist das gewünschte Ergebnis!


Hört sich alles komplizierter an als es ist, für mich ist es ne schnelle Lösung!

Viel Spaß!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen